Winter

Was erlebst du im Winter bei uns

Die Kemater Alm ist im Winter ideales Ziel für Rodelvergnügen und Ausganspunkt für viele Skitouren.

Rodeln

Kemater Alm - Naturrodelbahn

Rodelbahn und Winterwanderweg von Grinzens durch das Senderstal zur Kemater Alm

Wegverlauf: Vom Parkplatz am zu Beginn geräumten und gestreuten Almweg in das Senderstal - die eigentliche Rodelbahn beginnt erst nach dem kurzem Bergabstück nach dem Talbeginn. Die Rodelbahn führt rechts entlang des Sendersbaches, in fast gleichbleibender Steigung, bis zum Abzweig zur Salfeinsalm bei den ersten freien Almflächen. Ab hier etwas steiler durch Wald auf die schöne Hochfläche der Kemater Alm.

Charakter: Eine rassige und nicht allzu kurvenreiche Rodelbahn. Die wenigen Kurven laden bei der Abfahrt zum bolzen ein - aber Achtung dennoch auf den wenigen Fahrzeugverkehr der Anrainer - im Winter besteht absolutes Fahrverbot zur Kemater Alm (immer Sommer Auffahrt zur Alm möglich - Mautgebühr!

Fazit: Tolle Rodelbahn mit einer super Einkehrmöglichkeit in landschaftlich großartiger Umgebung - besonders ab der Waldgrenze kurz vor Kemater Alm. Fantastische Ausblicke auf die Kalkkögel, die sich wie auf einem Präsentierteller südlich der Alm darbieten!

Skitouren

Hüttenzustieg Grinzens – Kemater Alm

Skitour (Winterzustieg) von Grinzens durch das Senderstal zur Kemater Alm

Route: Vom Parkplatz beim Sportcafe in Grinzens entlang der Rodelbahn nach Süden in das Senderstal. Zu Beginn ziemlich flach, später dann etwas mehr ansteigend immer in gleicher Grundrichtung zu der am Fuße der Kalkkögel liegenden Alm.

Abfahrt: Wie beim Aufstieg.

Tipps: Es wäre auch möglich aus dem Skigebiet der Axamer Lizum aufzusteigen (oder mit Hilfe der Bahn auf den Hoadl) und dann über schöne Hänge zur Alm abzufahren - sichere Verhältnisse notwendig!
Oder auch bereits beim Zustieg einen Abstecher auf den Salfeins machen und nachher weiter zur Alm aufzusteigen.

Angerbergkopf (2399 m) von Grinzens

Skitour von Grinzens durch das Senderstal zur Kemater Alm und auf den Angerbergkopf

Zum Angerbergkopf: Von Grinzens Richtung Süden entlang der Rodelbahn durch das Senderstal zur Kemater Alm. Rechts an der Alm vorbei und in einem weiten Rechtsbogen in das Senderstal. Leicht ansteigend talein bis zu einer weiten Fläche vor der darauf folgenden Talverengung (1767 m). Hier rechts haltend über drei Bachläufe, kurz Richtung Westen aufwärts und sofort wieder links Richtung Süden auf eine Geländeschulter hinaus.
Noch kurz flacher weiter und anschließend Richtung Südwesten über wunderbar gestuftes Gelände aufwärts - die wenigen gefährlichen Steilstufen kann man bei guter Sicht bestens umgehen! Zuletzt noch kurz steiler auf eine breite Kuppe, von wo man nun das erste Mal den Gipfelaufbau mit dem Gipfelkreuz sieht. Kurz in eine Senke abwärts und in einem weiten Linksbogen auf den höchsten Punkt - bei guten (sicheren) Verhältnissen kann man auch direkt oder von Süden am Kamm (oft überwechtet) zum höchsten Punkt aufsteigen!

Abfahrt: Das grandiose Skigelände lässt viele Abfahrtsvarianten zu - besonders bei Firn findet hier jeder seine eigene Abfahrtsspur!

Gamskogel (2659 m) von der Kemater Alm

Skitour von der Keamter Alm zum Seejöchl und auf den Gamskogel

Winterzustieg (Hüttenzustieg) siehe Grinzens-Kemater Alm

Zur Seescharte: Von der Kemater Alm Ri. Südosten genau auf die Kalkkögel zu und in einem weiten Rechtsbogen, entlang des Sommerzustieges, zuletzt über eine kurze Geländestufe, aufwärts zur Adolf Pichler Hütte. Von der Hütte immer Ri. Süden über welliges Gelände, durch Mulden und über Kuppen, dem Seejöchl zu. Westlich der Riepenwand quert man den steilen Nordwesthang unterhalb der Schlicker Seespitze leicht ansteigend zum Seejöchl (Schlüsselstelle beim Aufstieg - Achtung Schneebrettgefahr!).

Zum Gamskogel: Direkt vom Seejöchl (2518 m) am breiten Kamm weiter Ri. Westen unschwierig aufwärts zum bereits sichtbaren Gipfelkreuz am Gamskogel.

Abfahrtsvarianten vom Gamskogel
1.) Wie beim Aufstieg.
2.) Bei guten Firnbedingungen direkt vom Gipfel Ri. Südosten steil hinunter auf die weiten Böden der Seealm und je nach Lust und Laune noch weiter abwärts über schönste Skigelände Ri. Oberbergtal. Anschließend wieder auffellen und zurück zum Seejöchl aufsteigen. Anschließend entweder am Aufstiegsweg retour oder aber direkt westlich der Schlicker Seespitze, über schöne Westhänge, durch eine weite Mulde abwärts in das Senderstal und talaus zur Kemater Alm.
3.) Bei sehr sicheren Verhältnissen direkt vom Gipfel über einen sehr steilen Nordhang abwärts in die weite Mulde und anschließend Ri. Westen in das Senderstal (muß aber alles zusammen passen!!).

Anmerkung: Der Anstieg von der Kemater Alm ist bei sicheren Verhältnissen auch durch das tief eingeschnittene Senderstal möglich - Achtung auf die steilen Hänge beiderseits des Tales!

Salfeins (2000 m) aus dem Senderstal

Skitour von Grinzens durch das Senderstal auf Salfeins

Route: Von Grinzens entlang der Rodelbahn in fast gleichbleibender Steigung entlang des Sendersbaches eine knappe Stunde talein. Beim sogenannten "Kaserl", bei den ersten großen freien Almflächen (1440 m), zweigt rechts über die Brücke ein Fahrweg zur Salfeinsalm ab dem wir folgen.
Nach der ersten scharfen Linkskurve kann man steil über eine Waldschneise (Achtung: auch Lawinenschneise) den Fahrweg abkürzen - ansonsten den Fahrweg ausgehen. Kurz am Fahrweg rechts weiter, dann wiederum auf einer Waldschneise direkt aufwärts zur bereits sichtbaren Salfeinsalm.
Weiter nach Nordwesten zum sogenannten "Angerl", nach Westen eindrehen und über einen kurzen breiten Wiesenhang aufwärts. Durch ein kleines Tälchen und bei einer geeigneten Stelle kurz steil nach Norden zum zugefrorenen Salfeinssee. Weiter zum Wegweiser und rechts haltend auf den Buckel mit dem Gipfelzeichen (2000 m).

Alternativanstieg: Vom Sportcafe nach Westen am Waldrand haltend, etwa 350m durch die Siedlung und bei einer Wegverzweigung links auf einem Fahrweg zum Waldsportplatz. Ab hier, je nach Schneelage, entweder am gemütlichen Forstweg Nr. 51 oder am steileren Abkürzungsweg Nr. 52, jeweils mit Figl/Salfeins beschildert, aufwärts durch Wald bis die Fahrstraße kurz vor der Nedererhütte (Jagdhütte) aufhört.
Von hier immer nach Süden am Weg Nr. 52 auf einem bewaldeten Rücken zu einem Gipfelkreuz und noch kurz weiter zum höchsten Punkt mit dem Gipfelzeichen - etwa 1 Kilometer kürzer!

Abfahrt: Über die Salfeinsalm ins Senderstal und entlang der Rodelbahn talaus zum Ausgangspunkt.

Schaflegerkogel (2405 m) von der Kemater Alm

Skitour von der Kemater Alm durch das Senderstal auf den Schaflegerkogel

Winterzustieg (Hüttenzustieg) siehe Grinzens-Kemater Alm

Route: Rechts an der Alm vorbei und in einem weiten Rechtsbogen in das Senderstal. Leicht ansteigend talein, bis zu einer weiten Fläche vor der darauf folgenden Talverengung (1767 m).
Hier rechts haltend über drei Bachläufe, kurz Richtung W aufwärts und sofort wieder links Richtung Süden auf eine Geländeschulter hinaus. Ab hier, ohne nennenswerten Höhengewinn, Richtung Südwesten über wunderbar gestuftes Gelände, schräg unter den weiten Osthängen des Angerbergkopfes in ein weites Tal queren, dass von Ost nach West auf die Einsattelung zwischen Angerbergkopf und Schaflegerkogel hinaufzieht (etwas längere Querung). Weiter aufwärts nach Westen über schön gestuftes Gelände bis zu einer kurzen Steilstufe.
Nach dieser Steilstufe erreicht man ein weite Mulde vor dem Verbindungskamm zwischen Angerbergkopf und Schaflegerkogel. In einem weiten Linksbogen flacher auf den Kamm zu und kurz davor über einen schönen Nordhang direkt auf den Gipfel.

Abfahrt: Wie Aufstieg.

Zusatzbemerkung: Beim Start in Grinzens sind zusätzlich 702 Hm, 5,8 Km und 1,5-2 Stunden Gehzeit einzuplanen. Bei Start am Abzweig nach Salfeins sind zusätzlich 218 Hm, 1,7 Km und etwa 20 Minuten einzuplanen!